1773 XII 17/18, St. Georgen (in der Kaplanei) und 1788 II 18/19, St. Lorenzen [Gasser Joseph (Benefiziat)]
|

go to

[Bl.117r]

[Rubrum:] Vermigens Egenzung Einraumung und Erbs Thaillung weillende Herrn Joseph Gasser gewesten Beneficiaten zu Sanct Georgen seel.

[Aktenvermerk:] Exped. 1 [mal]

Actum Sanct Georgen in der Caplaney Behausung, den 17 und 18sten December, anno 1773.

Vor Ihro Hochwürden, und Gnaden, dem wohl gebohrnen Herrn Herrn Joseph Mathias Igramb zu Liebenrain, und Fragburg, Tyrolischen Herren und Landman, S.S. Theol. Dri. hochfürstlich Brixnerisch würcklichen Consistorial Rath, auch Dochand und Pfarrherrn zu Brunegg. Dann dem wohl edlgebohrnen, gestrengen, und hochgelehrten Herrn Joseph Innocenz Englmohr, von Aufkirchen, zu Mohregg, Pfleger, und Landtrichtern der Herrschafft Sanct Michaelsburg.

Zugegen des wohl edlen Herrn Franz Michaelen Marchner Amtgericht- und Comissionschreiber zu Brunegg. Und des fürnemmen Hannsen Mitterhofer Würth, und Gastgebens auch Gerichts Ausschus allda zu Sanct Georgen Landgerichts Sanct Michaelsburg sössig, als Beysizern, und Taxatores.

Nachdeme Gott dem Allmächtigen abermalen beliebet, seinen allerheiligisten Willen zu vollziechen, und andurch weylande dem wohlehrwürdigen edlen und wohlgelehrten Herrn Joseph Gasser gewesten Beneficiaten zu St. Georgen von diesen Zeitlichen zu dem Ewigen abzufordern, und zweifls ohne zu sich in die ewig himlische Freüd und Glickseligkeit an- und aufzunemmen, Gott gnad der Seelen, hat man von Seiten der gnädig geistlichen Commission, und weltlichen Obrigkeit etc. nicht ermanglet, also gleich die Secretur anzelegen, und seinen ainen

[Bl.117v]

als vatterbändig noch minderjährigen Brueder auch Joseph Gasser zu Brixen, massen der baidpändige Brueder Jacob Gasser seiner Profession ein Hafner sich in Engeland begeben, und bereits schon 25 Jahr abwesig ohne in Wissenschaft zu haben, obe selber noch bey Leben, oder tod seye, diesen Todfall wissent zu machen. Und so nun er ainpändige Brueder Joseph Gasser mit seinem Stief-Vatter Antoni Brunegger Hafnermeister zu Brixen, als hierzue verpflichten Curatore anhero beykommen, und gehorsamblichen gebethen, das Herrn brüederlich angefallene Vermigen in gebräuchige Beschreibung und Ergänzung zu bringen, und soforth dasselbe ihme, weilen der abwesige Brueder soviel als tod zu halten, allein einzuraummen, und zu yberlassen. Als wurde zu solchem Ende auf anheut däto Anstalt ernennet, und zufolg solch billichmessigen Begehrn, all vorderist die Secretur eröfnet, und sodann das zurugg gelassene Vermigen in Ergänzung und Verhandlung gebracht, wie mehrers hernach zu vernemmen, und folgt vor allen die

Inventur

Und zwar erstlichen in den klain Stübelen.

Ain schlechts Tischl mit einen schwarz stainen Blätl, per 24 x
Ain Strosack, samt ain deto Polster per 9 x
Latus 33 x

[Bl.118r]

Ain klains Kopf Pölsterle mit innern und aussern Ziechen, per 34 x
Ain schlechts Tischl ohne stainnen Plätl per 15 x
3 grien angestrichen Stüel, per 39 x
Ain Schreib Buld, mit Schloss, und Bäntl, auch 4 Thätlen, per 57 x
Ain Pfund gelbe Wachs Täschen, per 48 x
Ain grose Ecce Homo Tafl, mit einer schlechten Rahm, per 20 x
Ain klains Täfele warauf das Christkindl gemahlen, ohne Rahm, per 10 x1

In Kämmerle

Ain Stroosack, per 6 x
Ain klains Gahrn Häspele, per 7 x
2 Brod Rahm, per 10 x
Ain roth angestrichen Schissl Rahm, per 12 x
Ain klains schlechts Täfele, und ain Lainstuel, per 15 x
Ain in Leder eingefasste glösserne Viertl Flaschen, per 24 x
Ain Haus Glöggl, samt den Gehäng, und Drath, per 18 x

In der grösern Stuben.

Ain schwarz gepaistes Schatz Kästl, mit 18 Thätlen, 3 Thürlen, auch Schloss, und Bäntl, per 2 f 0 x
Darinnen.
2 spinnewetten Bilder mit gulden Spizlen, per 1 f 0 x
An unterschiedlichen Christen Lehrsachen,
Latus 8 f 15 x

[Bl.118v]

Nemlichen Betten, Bilder, und Büechlen, auch Scapulier, per 3 f 0 x
Ain lange gegossene Schretpichs, mit Zelin Schlos, per 5 f 0 x
Ain andere klenere Schretpichs mit obig dergleichen Schlos, per 3 f 0 x
Aber ain deto mit einer Eisen Kappen, per 4 f 0 x
Und ain klaine deto, mit ein Mortellet Schloss, per 2 f 0 x
3 guete, und ain schlechter Schretpeitl samt darein befündlichen Schret, per 1 f 0 x
2 Pulfer Horn, samt ain viertl Pf.2 Pulfer per 20 x
Ain Federhaggen, ain gressers und ain kleners Schraufstöckl, per 1 f 30 x
3 Pichsen Wischer samt die Müetterlen per 18 x
1½ Pf. Stachl, pr 20 x
Ain Barbier Messer, per 18 x
3 Stöletlen samt die Schaiden, per 24 x
Ain topplts Feder- und ain Röbmesser, per 15 x
Ain messinge Spritzer, und ain deto Glöggl, per 30 x
5 Pappier- und ain Schaafschär, per 45 x
Ain Feyrzeüg, mit ain Zelin Schlos, per 12 x
Latus 22 f 52 x

[Bl.119r]

5 unterschiedliche Zänglen, per 24 x
Ain eisener Pichsen Wischer, per 10 x
6 Eisen Feil, 7 Porerlen, 3 Hämerlen und 2 Zirggelen, per 30 x
Ain Barbier Stain, per 6 x
Ain Saagl, per 4 x
13 Majolica- und stainene gresser und klenere Krüeg, alle mit zinnen Lückern, per 2 f 10 x
3 Egerer Flaschen, per 25 x
Ain glöserene Viertl Flaschen, mit den zinnen Lückl, per 30 x
8 Trünck Glöser, per 24 x
2 Hals- und 2 andere Glöser, per 30 x
2 Carvie- und 2 runde Glöser, auch ain Cavee Schalen, per 12 x
2 Häcklen, per 16 x
Aber 6 grösere gleiche, und 9 Wein auch 3 Stinglglöslen, per 1 f 16 x
Ain grose mit Leder eingefaste, und 1 andere glöserene Flaschen, pr 36 x
Ain glöserens Schälele, und ain griens Schrauf Glas, per 12 x
3 Cavee Schisselen, samt die Schalen, und 9 Majolica Schisselen, per 48 x
Ain glöserens Fläschl zu einen wohlriechenden Wasser, per 7 x
Latus 8 f 40 x

[Bl.119v]

Ain Cavee Mühl, per 15 x
Ain Goldwaag samt die Gewichter per 48 x
2 praunne Schisselen, samt ain weisen Salzfäsl, per 12 x
Ain messinger Leichter, und zway Putscher, per 12 x
7 Messer, und 5 Gabl, auch ain messinger Leichter samt ain tirtl Rädl, per 24 x
3 Schachtl, per 6 x
Aber ain Schreib-Buld mit 3 Tätlen, per 24 x
Ain weis stainens Ober- und Unter Giespecket, per 6 x
Ain gressers und ain cleners Terzerol, das aine mit Messing garniert, per 2 f 0 x
Ain Rohrleichter, und ain plechens Ämpele, per 10 x
Ain messings Ämpele, per 18 x
Ain eisens Weckerle, per 3 f 0 x
Ain Unser Herren und Unser Frauen Tafl, mit blau vergolten Ram, per 30 x
30 unterschiedliche Täfelen, per 5 f 0 x
Ain auf Holz gemahlen Heiligen 3 Königen Tafl, per 30 x
2 Barameter, per 12 x
Latus 14 f 7 x

[Bl.120r]

4 trätene Mausfallen, per 24 x
2 weise Fenster Fürhänglen mit den Stänglen, und ain Handtuech, per 24 x

In Stuben Kämmerle.

Ain angestrichens Pethstädtl, per 48 x
Darinnen
Ain Strosack, 2 deto Pölster, und ain Töppich, per 20 x
Ain Unterpeth mit inner Zwilch, und aussern gleichhächlen Ziechen, wegt samt den Polster 23 Pf. à 13 x thuet 4 f 59 x
Ain Yberpeth mit inner Zwilch, und aussern Kölschen Ziechen, wigt 12 Pf. à 18 x, thuet 3 f 36 x
Aber ain Yberpeth mit obig dergleichen Ziechen, wigt 11 Pf. zu 24 x, thuet 4 f 24 x
Item ain Unterpeth mit inner Zwilch und aussern gleichhächlen Ziechen, wigt 20 Pf. zu 13 x thuet 4 f 20 x
3 Köpf Pölster, 2 hievon mit inner Zwilch, und ainer mit Parchet, all aber mit aussern Kölschen Ziechen, wegen 19 Pf. zu 10 x, thuet 3 f 10 x
Mehr ain Yberpeth mit inner Parchet, und aussern roth gebluemt kättonnen Ziechen, wigt 9 Pf. à 36 x thuet 5 f 24 x
Aber ain Yberpeth mit inner Zwilch und aussern Kölsch Ziechen, wegt 11 Pf. à 24 x, thuet 4 f 24 x
Latus 32 f 13 x

[Bl.120v]

3 Köpf-Kisser mit inner Parchet, 2 hievon mit weisfärben, und ains mit Kölschen aussern Ziechen, wegen 8 Pf. à 21 x, thuet 2 f 48 x
Item 2 Köpf Polster mit innern Zwilch, und ainer mit aussern kättonen3 und der andere mit weisen Ziechen, wegen 10 Pf. à 15 x, thuet 2 f 30 x
Mehr ain langer Polster mit inner Parchet, ohne aussern Ziechen, wigt 6 Pf. à 20 x thuet 2 f 0 x
Weiters 2 Köpf Kislen mit innern Zwilch, und aussern kättonen Ziechen wegen 4 Pf. à 15 x, thuet 1 f 0 x
Ain Englische Decken, per 1 f 30 x
Zway schlechte Welsperger Töppichen per 16 x
Aber ain etwas bessern deto, per 12 x
2½ Pf. Harreisten à 17 x, thuet 42 x
Aber ain guete Englische Decken, per 2 f 0 x
Ain ainlizes härbens Leillach mit Spiz, per 1 f 30 x
Mehr ain par gleiche härbene Leillacher, mit Spiz, per 3 f 0 x
Aber 2 härbene Leillacher mit ungleichen Spizen, per 2 f 30 x
Mehr ain härbens Leillach mit Spiz per 1 f 30 x
2 gleichhächlene Leillacher mit Weberfransen pr 1 f 30 x4
Item 2 gleichhächlene Leillacher mit Weberfransen pr 1 f 30 x5
Latus 24 f 28 x

[Bl.121r]

Ain härbens, und ain rupfens Leillach, das aine mit Spitz, und das andere mit Fransen per 54 x
Ain härbens gewegglts Tischtuech per 24 x
Mehr 2 gwegglete Tischtüecher mit Fransen, per 48 x
Ain gflikhts, und 2 andere gewegglte Tischtiecher, per 36 x
Und ain schlechts Tischtuech, per 12 x
7 Handtüecher à 15 x, thuet 1 f 456 x
Ain grien gedruckte Pethdecken, per 1 f 30 x
11 lange Ellen Parchet à 18 x thuet 3 f 18 x
2⅓ Ellen härbens Tuech, à 20 x thuet 47 x
Mehr ain par rupfene Leillacher mit rothen und weisen Fransen, per 40 x
6 neue gewegglete Tisch Salvieter à 12 x, thuet 1 f 12 x
Aber 4 deto ohne Spiz, à 6 x thuet 24 x
Und weiters 12 andere deto, à 6 x thuet 1 f 12 x
Item 2 deto, per 12 x
Aber 6 andere schlechtere deto, à 5 x thuet 30 x
Item ain härbens, und 3 gleichhächlene Leillacher, per 2 f 30 x
Latus 16 f 54 x

[Bl.121v]

Mehr ain klains Tischtüechl, per 9 x
Weiters 2 rupfene gewegglete Handtüecher, per 24 x
Ain klains Tischtüechl mit Rostleisten, per 20 x
7 härbene Polster Ziechen à 20 x thuet 2 f 20 x
Ain neue klaine ohnunterfüetterte Welsperger Deck, per 28 x
3 Brodtüecher, per 21 x
3 tiefe, und 12 fleze gressere und klenere zinnene Schissl, wegen 19½ Pf. à 22 x thuet 7 f 9 x
20 zinnene Thäler wegen 21 Pf. zu 20 x7, thuet 7 f 0 x
Ain Ober- und Unter zinnens Giespecket 2 deto Salzbichslen, ain Weichprunn Krüegl, und ain Pöcherle, wegt 7½ Pf. à 18 x thuet 2 f 15 x
Ain Pfund Zinn an Lücker, Pecher, und Löfl, per 15 x
10 strebene Tischplänlen, per 10 x
2 Tafl auf Leinwath gemahlen, ohne Rahm Maria, und Joseph mit den Christkindl vorstöllend per 30 x
2 blöchene Cavee Bichsen, ain deto Testl, ain Zugger Bichs, und 5 Trächterlen, per 30 x
Latus 21 f 518 x

[Bl.122r]

Ain plöchene, und ain liederene Hunds Kelper mit Eisen Spiz, per 12 x
Ain blöchene Zugger Bichs, mit 3 zinggenen Cavee Löfelen, per 9 x
Ain Pfund Cavee, und 1 Pf. Zugger per 54 x
2 Pf. Schret, und ¼ Pf. Pulfer, per 29 x
3 neue zirmmene und 7 klaine lerchene Wein Pippen, per 27 x
3 weise, und ain Strendl schwarzer Zwirn, per 24 x
Ain Pf. Saiften, und 2 Stumppen weise Wachs Körzen, per 15 x
Ain schwarzer Rock, und Camisol per 5 f 0 x
Ain blau abgetragner Rock, per 1 f 30 x
Ain schwarzer Budl Rock, per 2 f 30 x
Ain tüechens, und 2 zeigene schlechte Camusöler, per 1 f 0 x
Ain grauer schwarz ausgemachter Rock, per 1 f 0 x
4 Par schwarz liederene Hosen per 3 f 0 x
Ain Par tüechene deto, per 48 x
Ain grauer Rockolor, per 1 f 30 x
Ain Par floretseidene Strimpf, per 1 f 30 x
Latus 20 f 38 x

[Bl.122v]

6 Par schwarz wollene Strimpf à 15 x thuet 1 f 30 x
Ain Par schwarze gewürckte Strimpf per 30 x
2 Par weise Unterstrimpf, per 20 x
2 schwarze Hüet, per 50 x
3 saametene, und 2 andere Käpplen, per 24 x
Ain Par gelbe liederene Handschuech per 12 x
Mehr ain guets sametens Häubl und ain schlechteres deto, per 30 x
3 schlechte Kragen, per 9 x
2 neue, und 3 ältere floretseidene Schnupftüecher, per 2 f 30
11 andere unterschiedliche Schnupftüechlen,9 a 7 x thuet 1 f 17 x
15 baumwollene, Parchet- und leinnene Hauben, à 10 x thuet 2 f 30 x
42 härbene Hemater, à 30 x thuet 21 f 0 x
Ain Par Schuech mit Stächlen Schnallen, per 24 x
3 Par Vorerbelen, per 18 x
5 Ellen Spizfransen, und 7 Ellen Preiselen, per 24 x
2 Par gstrickte Docken, per 12 x
Ain zinnens Nachtgschyr wigt 2 Pf. per 20 x
Latus 33 f 20 x

[Bl.123r]

Ain tamasgens Häubl, per 6x
Ain groses Fehleisen, mit 2 Schlösser, und Eisen Panden, per 2 f 0 x
Ain anderes klains Fehleisele, per 20 x
Ain gelb gstriefter gfüetterter Schlaf Rock, und ain weiser Hosen Höber, per 3 f 0 x
Ain Perspectiv, per 30 x
26 blau seidene, und mehreren thails leinwattene Krägen, samt 4 pintlen Einfaspäntlen10, per 45 x
Ain Essig Pänzl,11 und ain Anzäpfer, per 30 x
Darinnen yber 9 Mas, so die Freyele v. Merl zu haben, noch 20 Mas Essig à 7 x thuet 2 f 20 x
Ain gfürneister Stock, samt den Mössing Knopf, per 15 x
Ain aufstehends angstrichnes Kästl mit 4 Stöhl, 2 Thürn, auch12 Schlos und Band, per 1 f 30 x
Und ain klains deto mit 3 Stöllen auch Schlos, und Band, per 30 x
Aber ain Pustollen mit Zelin Schloss, per 30 x

In der Kuchl.

Ain Feyrhund, und ain Herdpfann Knecht, per 45 x
Latus 13 f 1 x

[Bl.123v]

Ain Bradttesten, 2 Hainzlen, und ain Träfftesten, per 24 x
3 Prathspis, 6 Hafenplatten, 2 klaine Häcklen, 2 Messer, und ain Herdscheifele, per 40 x
7 grössere und clenere Pfändlen, per 3 f 0 x
2 mössinge Pfändlen, per 30 x
Ain Küechl Spis, ain Fleischgabl, 2 grösere und klenere Mueser, 2 Eisen Löfl, 2 Dürchling, und 2 Wasser Köll, per 30 x
3 blechene Seichgazlen, und ain dergleichen Strauben Laur, ain Wieg- und ain Raifmesser, ain eisener Tischpfann Knecht, ain Riebeisen, ain Wursthörnle, 2 Rohrleichter, ain Putzer, ain Feyrkluppen, und ain Kuchlprillele, per 1 f 20 x
Ain Brod Graml, 2 Mehlscheifelen, ain Triebl, und ain Köll Kärl per 20 x
2 Ofen Gabl, 2 Hofenplatten, und ain Schaufl, per 12 x
9 grösere und klenere Kächler Häfen, per 18 x
Latus 7 f 14 x

[Bl.124r]

13 grösere und klenere stainnene Schissl, per 15 x
Aber 7 dergleichen Schissl, und 2 mit Drath eingefaste Häfen, per 15 x
Ain Taigschar, per 3 x
17 Klafter Prätl Sailer, per 25 x
6 stainene Cavee Häfen, und ain Schahlen, per 26 x
8 hilzene Thäller, per 8 x
Ain plöchens Salzfäsl, ain deto Schissele, und ain Egerer Flaschen, per 20 x
Ain Wasserschoff, ain Feld Körb, und ain Nudlpreth, per 15 x
Ain Schlifstain mit ain Eisen Werbl, wigt 14 Pf., per 21 x

In unter Stübele.

Ain Wasser Sprizer, samt den Plöchen Kolben, 5 Brodprether, und 7 stainnene Puschen Gschyr, per 1 f 0 x
2 Beyföslen, per 6 x

In Keller.

2 Pachmitten, ain Schaff, ain Wein Sechter, ain Stoz, 2 Puschentrög, ain klains Stözl, und ain Häspele, per 27 x

[Bl.124v]

An Stadtgschyr befündet sich bey den Mayr zu Riggä 5 Yh. zu 15 x, thuet 1 f 15 x
2½ Pf. Inslet Körzen, per 30 x
Ain Häggl Waag tragt ain Centen per 1 f 20 x
Und 2½ Land Yhrn Brixner Wein zu 7 f 30 x, thuet 18 f 45 x
Latus 21 f 50 x
Summa vorbeschriebner Inventur 249 f 57 x, id est 249 f 57 x

Bücher.

In Folio.

D. Franciscus Josephus Lohr Prediger 4 thom in französischen Bund, pr 6 f 30 x
Sitten- und Lehrreiche Predig von Lotaricae Friderico v. Alpach 1 thom in französischen Bund, per 1 f 12 x
Francisc[us] Heger Predigen 2 thom in französischen Bund, per 3 f 45
P. Conradus Purschelius Fons Aquae in französischen Bund, per 45 x
P. Laymon Theol. Moralis in Schwein Leder, per 1 f 24 x
Ariadnae Evangelica P. Leopoldi Gramiller, in weisen Pirment, per 1 f 12 x
Latus 14 f 48 x

[Bl.125r]

P. Josephus a Virg. Mariae Sonntag Predigen in weisen Pirment, per 1 f 12 x
P. Francis Hefler Concionator 2 thom in Pirment, per 1 f 30 x
P. Balthasar Keilinger Predigen auf alle Festtäg13, in Schwein Leder, per 1 f 24 x
Concordantiae Bibliorum in französischen Bund, per 2 f 20 x

In 4to

Ecclesiastes Apreviatus 3 thom französischen Bund, per 2 f 0 x
Claudius Joly Der Seelen Eüfrige Bus Bredigen, in französischen Bund, per 40 x
P. Marcelinus Holzer Exempl Predigen, mit obigen Bund, per 45 x
Idem Cathecismus, per 48 x
Franz Anoni Reichle Groser und Allgemeiner Cathecismus14 in Praunpappier, per 40 x
P. Cyrilus Riga Horti Plantation in praunn Pappier, per 48 x
Sacerdotale Prixinense, in französischen Bund, per 36 x
Roja Hugmond Biblische Geschichten in französischen Bund, per 36 x
Latus 13 f 19 x

[Bl.125v]

P. Anecletus Weiler Instructio Practica Moralis, per 18 x
Antoni Freisl Paurn Predigen per 18 x
P. Aberham à S. Clara 3 thom, per 1 f 0 x
P. Engl Ius Canonicus in Schwein Leder per 51 x
P. Conradus Prigl Centifolium Vernons Flori in Schwein Leder, per 40 x
P. Benedict Fischer Centifolium Marianum in Schwein Leder, per 24 x
P. Heribert von Salurn 2 thom in Pirment, per 48 x
P. Mauritius Notenssussae Homo Simplex Et Rectus, per 24 x
Hortus Viriguus, per 24 x
Georgius Historicus Himlische Wunder Werck Mariae15, per 18 x
P. Vitus Haberius 30 Predigen16, per 15 x
P. Ignatius Ertl Manitocium Bonaespei17 per 15 x
Jubel in Jubl Jahr, per 10 x
Wunderschöner Einzug, in Pappier per 10 x
Latus 6 f 15 x

[Bl.126r]

Nur Kein Tod Sind, per 10 x

In Octav

P. Carolus Rosignoli Geistliche Betrachtung 2 thom, per 24 x
Joannis Taberni Sinop. Theol. Practicae, per 10 x
Lusus Mirabiles, per 9 x
Truz Andacht, per 12 x
P. Pusenpaum Medulae Theol. Moral., per 12 x
Joann Christoph Peer Der In Eyl Bereitete Prediger 2 thom, pr 30 x
P. Francis Neymayr 10 thom per 3 f 0 x
P. Bilibaldus Cobold Scherz Und Ernst Beysammen, per 15 x
Aloysius Peletius Seelig Sterbender Christ, per 30 x
Concilium Tridentinum, per 30 x
Patronillus Schreger Lustige Und Nutzliche Zeit Vertreibung per 21 x
Chapuis Christliche Betrachtung 2 thom, per 52 x
Latus 7 f 15 x

[Bl.126v]

P. Udalricus Probst Betrachtung, per 18 x
Geistlicher Vatter des Heiligen Francisci v. Sales18, per 20 x
Stubenpeck In Casus Reservatis, per 28 x
Arztney, Und Chyrurgi Der Armen per 18 x
Flagellum Demonum Hyronimus Mengolt, per 21 x
Cathecismus Concilium Tridentinum per 15 x
P. Tobias Lohner Instruction Practicae per 20 x
Joann Paul Hausinger Christliches Fruehestuck, per 18 x
Balthasar Knellinger Geschicht Predigen per 20 x
Diurnale Neu Curati, per 12 x
Ad Casus Conscientiae Ad Mandatum p[er] 9 x
Englberti Kranckenbuch, per 12 x
Ain altes klains Previer samt ain Diurnal, per 30 x
Gilasius de Cilia Thesourus, per 26 x
Nattürliches Zauberbuch, per 18 x
Latus 4 f 45 x

[Bl.127r]

P. Leopold Freüd 12 thom in französischen Bund, per 6 f 0 x
P. Gervasius Pulver Cathecismus Historicus, und Auserlesene Lob Reden, 2 thom, per 1 f 20 x
P. Elbl Theol. Moralis 10 thom in französischen Bund, per 4 f 0 x
Joann Imhof Messis Mistica Theol. Moral. 2 thom, per 1 f 12 x
Etliche schlechte unterschiedliche Büechlen, per 1 f 30 x
Latus 14 f 2 x
Summa der Büecher 60 f 24 x

Silber Geschmeid.

6 Par Messer, und Gabl mit silberen Häftern wegen 18 6/8 Loth, à 1 f thuet 18 f 45 x
6 darzue gehörige Löfl wegen 15½ Loth, à 1 f 6 x, thuet 17 f 3 x
2 besondere silberene Löfl, wegen 4⅞ Loth, à 1 f thuet 4 f 52 x
Ain silber inwendig vergoltes Schwimmerle, wigt 4⅝tl Loth, à 1 f 12 x, thuet 5 f 33 x
Ain silberene Tubagg Dosen, wegt 5 Loth, à 1 f 6 x, thuet 5 f 30 x
Latus 51 f 43 x

[Bl.127v]

Ain silberenes Salz Bichsl, wigt 4⅛tl Loth, zu 1 f, thuet 4 f 7½ x
Ain klains silberenes Bichsl samt ain deto Bett-Buch Bschlächt, wegen 3⅛tl Loth, zu 50 x thuet 2 f 36 x
Ain toppletes Par in Silber gefasste Hemath Knöpflen samt 17 silberen Unter Märcklen, und halben Glauben, per 45 x
Ain silberene Sack Uhr, mit dopleten Geheis, und ainer trättenen Kötten per 20 f 0 x
Ain dompakens, und ain trätens Uhr Köttl, per 27 x
Ain Tobaggier, so blau und weis geschmelzt, per 51 x
Ain topplete mössinge Tobaggier per 15 x
Und ain klains Lothgewicht, per 10 x
Latus 29 f 11 x
Summä des Silber Gschmeid, und was dabey beriehrt 80 f 54 x

Baarschafft

Ain Toppleter Thaller, per 4 f 12 x
5 ainfache deto, pr 10 f 30 x
4 Gulden, per 4 f 12 x
Latus 18 f 54 x

[Bl.128r]

12 halbe deto, per 6 f 18 x
In anderen Silber Geld,19 1 f 52 x
In Kupfer Geld, 3 f 8 x
Von der Freyele Mörlin kommen darzue die bezahlten 3 f 30 x
Der Mathes Tratter hat auch an Stipendien bezahlt 10 f, von welchen aber der Maria Thalackererin zu Ergänzung ihres dem Herren Ableiber in Behalt gegebenen Geld zahlt worden, 9 f 48 x, Rest also noch an Stipendien auszuwerffen,20 12 x
Ingleichen hat auch der Caplanei Administrierer Joseph Mayr Kuchlmayr allda zu St. Georgen das von den lezten Quartal Luciae dem Herren Ableiber noch betroffene ratum von 11 Wochen, und die Woch zu 3 f 4 x, und zusammen zahlt 33 f 44 x
Und mehr zahlt er Joseph Mayr für den, von dem Herren Ableiber seel. gelesenen und gehaltenen Herrn Michael Mutschlechner, und Herrn v. Wenzlischen Jahrtag die hierfür zu empfangen gehabte 2 f 42 x
Latus 51 f 26 x
Summa der Baarschafft 70 f 20 x

Schulden herein.

Seind keine verhanden.

[Bl.128v]

Summä Summärum des ganzen und völligen Vermigens 461 f 35 x

Abzüg

Als Ihro Hochwürden dem Herrn Pfarrer zu Gais für der Begräbnus, gehaltenen Heiligen Gottesdienst, als Bestättnus 7 und 30gist jedes mall mit Seel- und Lob Amt samt Vigil, gleichwie von verstorbenen Herren Sebastian Christoph Fezl auch gewesten Beneficiaten allhier anno 1761 bezahlt worden 8 f 0 x
Denen zwo Herren Cooperatorn für Conduct und Vigil 2 f 0 x
Den Candor 2 f 24 x
Für dem gewohnlichen Jahrtag samt Bitten, und Vigil wohlgemelten Herrn Pfarrer 221 f 45 x
Dem Herren Cooperatore 36 x
Dem Candor 30 x
Dem Mesner allda zu St. Georgen mit Einschluss des Jahrtags 3 f 0 x
Mehr demselben für 2 Tag- und Nacht Wachen 1 f 0 x
Dem anderen Wachter nur für einen Tag, und Nacht 30 x
Für 3 extra gelesene Heilige Messen 1 f 12 x
Für Wachs, und Öhl bey dem ausgesezten Leichnahm 1 f 7 x
Für der Todten Truch 1 f 0 x
Für den Todten Graber, und Maurer 1 f 0 x22
Latus 2523 f 4 x

[Bl.129r]

Dem Herren Niedergätscher als gewesten Beichtvatter, und das derselbe ihme zulezt beygestanden zu einer Erkantlichkeit 1 f 0 x
Dem Herrn Cooperatore noch ausständiges Provisionsgeld 45 x
Was wegen dem Herren Ableiber in Grab gegebenen Paramentis für der Kirchen anzurechnen, wirdet zulezt beobachtet werden,
Wie in des Herren Ableibers Aufschreibung zu ersehen, seind noch 89 Heilige Messen, und darunter 3 auf der Porkirchen zu Gais zu lesen ausständig, hierfür zu 30 und respective 24 x ausgesezt wirdet 35 f 54 x
Der Catharina Lercherin Krankenwartherin in Spittal zu Brixen um geliehenen Geld samt 13 f 36 x hiezue gesezter Verzinsung von 17 Jahren 36 f 36 x
Der Christian Vieschnaler Mayr zu Rodenegg begehrt an dem Herrn Ableiber Willen von 6 Jahren vorgestreckten Geld 70 f, dargegen ist in sein des Herren Ableibers Aufschreibung zu ersehen, das Herr Ableiber deme nur24 66 f 24 x schuldig verblieben seye, an welchen aber derselbe weiters zahlt, sein des Christian Vischnalers Ehewürthin 11 f, dann für ihro den Barbierer 3 f, und zulezt auch deroselben bey ihren allhier seyn, 2 Ducaten pr 8 f 44 x thuet zusamen 22 f 44 x, also das man ihme Christian Vieschnaler yber deren Abzug noch schuldig verbleiben wurde 43 f 40 x
Latus 117 f 55 x

[Bl.129v]

Dem Michael Ehrnhauser Hinteregger in der Neustüft, noch Rest an abgebenen Wein 5 f 21 x
Der Freyele Maria Anna v. Mörl willen aufzubehalten gegebenen Geld 2 f 6 x
Dem Herren Doctor Frenes zu Brunegg willen gemachten Visiten 36 x
Dem Herren Äppotecker daselbs 1 f 19 x
Dem Herren Äppoteker zu Iniching 1 f 57 x
Dem Herren Franz Canrad Chyrurgos25 an ausständiger Bestallung, und abgebener Medicin 8 f 5226 x
Dem Johann Perffler Materalisten zu Dietenhaim 27 x
Der Brigita Eggerin allda zu St. Georgen, willen dem Herren Ableiber in Behalt gegebenen Geld 8 f 33 x
Titl. etc. Herrn Johann Balthasar v. Mörl noch ausständiges Cost Geld von 19 Wochen, à 1 f 36 x, thuet 30 f 24 x
Und aber wohldemselben vor der extra gehabten Müehewaltung 6 f 18 x
Dem Niclaus Hueber, so von des Herrn Ableibers Todfall an bis anhero in dem Widum gewesen, und auf die Fahrnussen obacht getragen, mit Einschlus der auf Brixen zu Ansagung des Todfalls gemachten Rais 3 f 0 x
Für ain Grabstaindl wirdet ausgesezt 4 f 0 x
Der geistliche Commissions Statt betrifft 13 f 48 x
Item der Gerichtsstatt von der weltlichen Obrigkeit samt den Schreib- und Siglgeld, auch Pferd und Wägele Lohn 21 f 46 x
Latus 108 f 27 x

[Bl.130r]

Und die bey der Bestättnus durch den Kirchvolck, und bey der Abhandlung von denen Erben, und geistlicher Commission aufgewente Würthszöhrung 19 f 21 x
Summä der Abzüg 270 f 47 x
Yber deren Abnemmung verbleibt noch Herr Joseph Gasserisches Vermigen vorständig 190 f 48 x
Weilen aber nach so ergänzten Vermigen der Mathes Tratter Tratter allda zu St. Georgen beykommen, und hievorbeschrieben völlige Inventurs Posten für seinen geistlichen Herrn Brueder, und nunnmehrige würcklich resolvierten Beneficiaten allda zu St. Georgen Joseph Tratter zu ybernemmen, und yber vorigen Anschlag noch um 50 f mehrer zu geben, und diese zusammen betröffende 441 f 15 x innerhalb acht Tag baar zu bezahlen versprochen, warmit man sich auch contentiert, als haben solche noch darzue zu kommen, id est mit 50 f 0 x
Also zwar, das in allen an Vermigen vorständig verbleibt 240 f 48 x

Zu welch diesen Vermögen der Erb, Joseph Gasser mit Nahmen, verhanden, deme solches erblichen zue- und angefallen wärn, alldieweilen aber von allerhöchsten Ort aus vermig der untern 10ten October 1772 und 12ten Juny anno 1773 allergnädigst ergangener Verordnungen statuieret worden, das die geistliche Verlassenschaften dergestalten verhandlet werden sollen, als nemlichen solle, wann kein Testament verhanden, aus dem verlassenen Vermögen die Helfte denen Erbs-

[Bl.130v]

interessenten in Voraus, aus der ybrigen Helfte aber ain Dritl der Kirchen wo selber verstorben, ain Dritl denen Armen, und das ybrige Drittl abermalen denen Erben, da diese aber arm, und betürftig waren, auch solches Drittl denenselben zuekommen, und der diesfallige Erb ebenfalls für arm, und dieses Dritl höchst betürftig zu seyn zu halten, als hat mithin allvorderist von vorständig verbliebenen Vermigen für den Erb abgezochen zu werden,

die Helfte mit 120 f 24 x
Dann von der ybrigen Helfte ain Dritl für der allhiesigen St. Georgen Kirchen, mit 40 f 8 x
Und die ybrigen zwo Dritl abermalen für gemelten Erben, mit 80 f 16 x
Facit vorigen Vermigens Rest gleichzue, mit 240 f 48 x

Und so nun, wie hievor zu sehen, der Mathes Tratter die völligen Inventurs Posten ybernommen, und deren samt deme mehrers gegebenen 50 f mit zusamen 441 f 15 x ein Schuldner worden, als wirdet auch27

Erstlich, und allvorderist ihme Mathes Tratter die Baarschafft und28 mithin das ganze und völlige hievorbeschrieben Herr Joseph Gasserische zurugg gelassene Vermigen für seinen Herren Brueder Joseph Tratter hiemit, und in Kraft dies also gleich zu würklichen Besiz- und Aigenthum, um anmit willkurlichen disponiern zu können, eingeraumt, und yberlassen,

so zusammen betrifft 511 f 35 x
Dargegen er Mathes Tratter andertens obligiert, zumalen schuldig, und verbunden seyn solle, alle hievorbeschriebene Abzüg und Schulden hinaus, mit 270 f 47 x

[Bl.131r]

Dan29 der loblichen St. Georgen Kirchen die 40 f 8 x
Und dem Erb Joseph Gasser das30 betroffene Herr brüederliche Erb, mit 200 f 40 x
angehörde abzuführen, und zu bezahlen, so ebenfalls zusammen vorigen Vermigen gleichzutrifet, mit 511 f 35 x

Weilen aber drittens von abwesig beidpändigen Brueder Jacob Gasser kain aigentliche Nachricht verhanden, obe selber noch bey Leben, oder tod seye, so hat das Erb solang stilligen zu verbleiben, bis er Erb Joseph Gasser hierummen ein31 annemliche Caution einstöllen wirdet, mit Verspröchen32, wann er Jacob Gasser, oder von ihme jemande Legitimierter yber kurz, oder lang beykommen, und das Erb anspröchen wurde, demenselben zu Red, und Antworth zu stehen, allenfalls Satisfaction zu geben, und diesfalls sowohl die gnädig geistliche Commission als weltliche Obrigkeit ohne Nachtheil und Schaden zu halten.

Schlüslichen verbleibt um die Schulden hinaus, der Kirchen ihr Contingent, und Herrn brüederlichen Erb, des Vermigens ybernemenden Mathesen Tratters ganzes und völliges Vermigen in specie die Einraummung fürpfändlichen einge-

[Bl.131v]

sezt verhaften und verschrieben.

Nach dem Ablesen bey voriger Vermigens Ergänzung Einraumung und Erbsthailung es verbleiben zu lassen, und darwider nicht anderes vorzunemmen, oder zu handlen, sonderen alles fäst, und stäth zu halten, haben der ainpändige Bruder Joseph Gasser mit Rath, und neben seinen Stüefvattern, und verpflichten Curatore Antoni Brunegger, und der Vermigens ybernemmende Mathes Tratter der gnädig geistlichen Commission und weltlichen Obrigkeit etc. das Hand Anloben, und zu Ausförtigung aines solchen Instruments die Siglbitt erstatt.

Testes nebst denen Gerichts Beysizern Martin Eppacher gewester Schneidermeister zu St. Georgen, und Joseph Steeger Schreiber.

[Bl.183v]

[Rubrum:] 1788

Neüerliche Vermögensergänzung, und respective Untersuchung samt was dabey berührt.

So auf bereits schon anno 1773 christseelig erfolgtes Hinscheiden des hochehrwürdigen geistlichen Herrn Joseph Gasser gewesten Beneficiaten zu St. Georgen Landgerichts St. Michaelsburg instehendermassen vorgenommen worden.

[Kanzleivermerk:] Exped.

[Bl.178r]

Actum St. Lorenzen den 18ten Februar 1788.

Vor loblicher Landgerichtsobrigkeit der Herrschaft St. Michaelsburg.

Zugegen Herr Johann Anton Wachtler.

[Marginalzuschreibung:]33

Unkosten ob ⅓tl Tag

Lobliche Obrigkeit 1 f 20 x
Landgerichtschreiberey 1 f 0 x
Beysitzer 32 x
Amtsdiener 20 x
Siglgeld 36 x
Requisition 36 x
Stempl 3 x
Amtsdiener extra 8 x
Expedition samt34 Stempl- und Trinkgeld 1 f 3 x
Für 1 allenfallige Quittung 1 f 5 x
Zeüggeld 12 x
[Summa] 6 f 55 x
dedit und ausgetheilt

Auf Absterben des hochehrwürdigen Herrn Joseph Gasser gewesten Beneficiaten zu St. Georgen Landgerichts St. Michaelsburg wurde untern 17. et 18ten December 1773 das hinterlassene Vermögen in eine Ergänzung gebracht, woselbs sich zeiget, das der fürnehme Mathias Tratter, Tratter zu St. Georgen in Namen seines geistlichen Herrn Bruders des auch hochehrwürdigen geistlichen Herrn Joseph Tratter als successoris in beneficio deductis deducendis denen Herrn Gasserischen Eventual Erben 240 f 48 x schuldig verblieben, worvon aber zufolg der allerhöchsten Verordnung nur die Helfte würklich denen Erben mit 120 f 24 x35 von der übrigen Helfte aber ein Dritl der Kirche mit 40 f 8 x und die übrigen ⅔tl mit 80 f 16 x dem sich als Erben angemeldeten einbändigen Bruder auch36 Joseph Gasser titulo paupertatis zugemitlt worden. Wie nun aber dieser nämliche Joseph Gasser sowohl um37 diese letztern ansprach, als auch um38 das Erb per 120 f 24 x verbscheidet worden, dass weilen von beidbändigen Bruder Jacob Gasser, ob selber noch bey Leben, oder Todt seye,

[Bl.178v]

keine eigentliche Nachricht sich veroffenbahret habe, das Erb in so lang stilligen verbleiben solle, bis er einbändige Bruder Joseph Gasser hierumen eine annehmliche Caution einstellen werde. Also solle sich auch gleich nach solcher Vermögens Abhandlung geäusseret haben, dass39 zu40 des Herrn Ableibers Mutter Ursula gebohrene Plankin41 Befreunde in dem Landgericht Sterzing verhanden seyen, welche das mütterlich Ursula Plankische Stammengut anzusprechen gedenken, und eben darum seye auch dem geistlichen Herrn Joseph Tratter die Bezahlung solcher Erbgelder von der loblichen geistlichen und weltlichen Obrigkeit einsmals mündlich inhibieret worden.

Der ainbändige Bruder Joseph Gasser hat bis anhero immer auf Erhebung dieser Gelder gedrungen, und der geistliche Herr Joseph Tratter ware immer bereit seine Schuldigkeit abzuführen, protestierte demenach schon gleich anfänglich wider eine allenfallige Verzinssung, sondern machte vielmehr wegen Wag, und Gefahr der Gelder, und wegen mehrfälltigen Gängen die gebührende Forderung.

Bereits schon untern 27ten Jänner 1780 hat Joseph Gasser von loblicher Stadtgerichts Obrigkeit zu Brixen ein Attestat beygebracht, dass ihme die von solcher Verlassenschaft für

[Bl.179r]

eigen angefallene, und zugemitlte Erbs Gebührnuss samt was dabey berühret, verabgefolget werden könne.

Den 18ten July 1787 hat derselbe, da er sich schon etliche Jahr in Naudersberg verehelichet, und mitlst eines Haussankaufs ansessig gemachet, seinem Stiefvater Anton Brunegger Hafnermeister zu Brixen zu Erhebung dieser Erbschaft, worzu er wegen so langer Abwesenheit des Jacob Gassers eine Caution einzustellen nicht beursachet seyn werde, den Gewalt abgeben.

Verwichenes Monat November, und December 1787 ist er Joseph Gasser, und zwar erstmals mit seinen Stiefvater, letzterhand aber allein dieser Ursachen halber anhero beygekommen, eben darumen hat sich derselbe auch vorgestern zu titl. Herrn Pfleger zu Altrasen in Meynung, dieser seye von denen Befreünden in Sterzing begwältiget, begeben, aber ohnverrichter Sachen wiederumen zurück gekommen; dessentwegen auf dessen Ansuchen unter heüntigen Dato ein Promotoriale nacher Alträsen ausgefertiget, unterdessen aber das sich dermalen zeigende Erbs Quantum einsmals, so viel möglich, in folgende Richtigkeit gebracht worden.

[Bl.179v]

Wie eingangs angeführt, bestunde das übrig verbliebene Vermögen in 240 f 48 x
Davon kommen die bereits der St. Georgen Kirche schon erlegte 40 f 8 x
Rest also noch einsmals 200 f 40 x
Nämlich für den Joseph Gasser als Armen 80 f 16 x
Und denen Eventual Erben 120 f 24 x
Betragt obige 200 f 40 x
Von diesen seynd auf Verordnung der loblichen weltlichen Obrigkeit weiters 10 Heilige Messen um die von Herrn Erblasser eingenommenen Stipendien gelesen, und bezahlet worden 5 f 0 x
Mehr auf Anordnung der loblichen geistlichen Commission um 2 f 0 x
Und wiederumen um 1 f 40 x
Wie bereits schon oben angeführt, hat geistlicher Herr Joseph Tratter nicht nur allein von seiner Schuldigkeit keine Interesse, deren ihme auch schon bey der Abhandlung keine auferladen worden, zu bezahlen, sondern er hatt42 noch überdies, weilen er anfänglich

[Bl.180r]

zu Abtilgung seiner Schuld Gelder aufgeliehen, bey gleich darauf beschehener inhibition aber solche in seinem Verwahr liegen lassen, und seinen Glaubiger nichts desto weniger verzinsen musste, wegen Wag und Gefahr derselben, und wegen mehrfälltigen Gängen, auch aufgewendeten Zehrungen zu einen Ersatz angesprochen per 5 f 0 x
Und dato extra samt Fuhr 1 f 20 x
Wiederumen zahlt wohl derselbe für mehrfälltige Bemühungen, und Verhöre 443 f 0 x
Herr Jakob Vallentin Salcher willen in dieser Sach zu Abgebung der nöthigen Auskonften beygezohenen Confidenten 45 x
Dan betrift gegenwärtig obrigkeitlicher Unkosten samt Expedition 6 f 55 x
Machen diese weitere Abzüg 26 f 40 x
Hierüber verbleibt noch Vermögen 174 f 0 x44
Nämlich für dem Joseph Gasser als Armen, als welcher in erst obige Abzüge, weilen die St. Georgen Kirche schon ganz bezahlet, die völlige Helfte mit 13 f 20 x zu entgelten hat, noch 66 f 56 x
Und denen Eventual Erben über gleichfälligen Abzug der 13 f 20 x noch 107 f 4 x

[Bl.180v]

Betragt ebenfalls 174 f 0 x
Von obigen 66 f 56 x hat der Joseph Gasser, oder vielmehr dessen Curator Peter v. Klausner Schneidermeister zu Brixen a conto empfangen 5 f 0 x
Weiters selbs 15 f 0 x
Wiederumen den 16ten December 1787 12 f 0 x
Und dato abermals 12 f 0 x
Betrift der a conto Empfang 44 f 0 x45
Hat also noch als Armer zu erheben 22 f 56 x
Wann nun auch die denen Eventual Erben noch betreffende Gebühr per 107 f 4 x
hinzugesetzt wird, erscheinet, dass geistlicher Herr Joseph Tratter über die Zahlungen noch in allen schuldig verbleibe 130 f 0 x

Nach so liquidierten Vermögen ist der Joseph Gasser mit dem Ersuchschreiben nacher Alträsen abgegangen, geistlicher Herr Joseph Tratter hat angelanget die Sach doch dermaleinist dem Ausgang zuzuwenden.

Wobey es dato einsmals verblieben.

[Bl.181r]

Actum St. Lorenzen den 19ten Februar 1788.

Vor, und zugegen ut supra.

Hat Joseph Gasser von titl. Herrn Pfleger zu Alträsen ein Antwortschreiben von heüntigen Dato beygebracht, und gebetten, ihme nicht nur seine Particular Praetension, sondern auch das würkliche Erb erfolgen zu lassen, da ihme ehedeme aus Verursachung der Sterzingerischen Befreünden die jährliche Interesse hievon entgangen, er dessentwegen viele Reisen, und Gäng um sein baares Geld verrichten, auch eben wegen dem geistlichen Herrn brüderlichen Erb an der pässlichen Mollauerischen Erbschaft verkürzet werden musste, derowegen er sich auch all weiteren Gesuch vorbehaltet.

Ex parte judicii

findet man in dieser Erbs Anliegenheit 2 Gegenstände, nämlich, wer dann zu dieser Erbschaft zu admittieren, und obe dann auch ein Stammenguts Praetension noch Blatz habe. Betrachtet man nur die Berufung zur Erbschaft, erhellet aus der Vermögens Abhandlung de anno 1773 und zwar aus der Einraumung No. 3tens, dass der Joseph Gasser nur von darumen, weilen von dem baidbändigen Bruder Jakob Gasser, obe selber ja, oder nicht bey Leben, nichts bekant ware, in so lang nicht erheben kunte, bis nicht er Joseph Gasser eine annehmliche Caution allda einstelle, und, zum Fahl der Jakob Gasser, oder

[Bl.181v]

ss. ein von ihme Legitimirter hierzu eine Ansprach machen wurde, Red und Antwort, auch Satisfaction leiste; Dieser Bescheid lautete also nur auf den Fall des Jakob Gassers, oder eines von ihme Legitimirten, keineswegs aber auf einige Stammenguts Praetendenten. Wann man überdies betrachtet, dass laut allegierter Abhandlung de anno 1773 der Jakob Gasser schon 25 Jahr abwesig gewesen, und für todt gehalten worden, seithero aber wiederumen bereits bey 15 Jahr verflossen, so hat der Joseph Gasser zu dieser Erbschaft allerdings das Recht erworben, welches Recht ihme auch das auf den obrigkeitlich gefertigten geistlichen Herrn Joseph Gasserischen Abhandlungsbrief von loblicher Stadtgerichts Obrigkeit zu Brixen, als wo selbs46 alle diese Brüder gehohren, den 27ten Jänner 1780 hiezu gefertigte Zeigniss zusprichet. Ausser diesen enthaltet auch der von loblicher Obrigkeit zu Naudersberg den 18ten July 1787 ausgefertigte, und allda bey den Acten liegende Gewalt, dass der Joseph Gasser alldort selbs ansessig, mithin, wann es doch eine Red und Antwort noch nöthig hätte, solche selbs zu geben vermögend seye.

Ist hingegen der Jacob Gasser ohne ehelicher Succession verstorben, so wurde es

[Bl.182r]

auf die Zeit des Todtfalls vorzüglich zu wissen ankommen, und man hätte schon bey der geistlichen Herrn Gasserischen Abhandlung untersuchen müssen, obe solche47 Erbschaft als ein gewunenes, oder als ein Stammengut zu nemmen, und nach dem tyrolischen Landes Recht zu berechnen seye, mann will aber dieses allda umgehen, da der Joseph Gasser wegen der allzu langen Abwesenheit seines baidbändigen Bruder, und aus weiteren ob angeführten Ursachen schon das Recht hierzu erhalten; Nur die zu den baidbändigen Bruder Jacob Gasser mutterseitige in dem Landgericht Sterzing befündliche Befreünde sollen als mutterseitig Ursula Plankische Stammenguts Praetendenten diesfalls gleich nach der Abhandlung einen Anstand erreget haben.

Zu geschweigen, dass die Inhibition an geistlichen Herrn Joseph Tratter das Vermögen zu extradieren weder ad instantiam partium, weder schriftlich, oder legalisch, sondern nur mündlich beschehen, so hätte doch in bereits 15 Jahren die Rechtsfertigung dieses Verboths beschehen, und nicht so lange Zeit so schläfrig vorbey gehen sollen, ohne an das Werk Hand anzulegen, und die Inhibition geltend zu machen.

Dass in Sterzing Ursula Plankische Erben, mithin in eventum alldaige Stammenguts Praetendenten verhanden seyen, erhellet nicht nur allein aus der Antwort des titl. Herrn Pflegers zu Alträsen, sondern es hat solches auch Herr Jacob Valentin Salcher48

[Bl.182v]

bestättiget. Allein49 die Haubtfrag nur ist von Jakob Gasser, und zur gegenwärtigen Erbschaft als angeblich nur gewunenes Vermögen ein ainbändiger Bruder als nächster in50 Grad verhanden, können die Plankische Befreünde mit ihrem Gesuch noch nicht auslangen, wohl vielmehr lieget der Landgerichts Obrigkeit ob, die Sach zum Ausgang zu beförderen, und zu Vermeidung der weiteren unnützen Unkosten sowohl den geistlichen Herrn Joseph Tratter von der Wag und Gefahr der Gelder zu befreyen, als auch den Joseph Gasser entlich klaglos zu stellen.

In dieser Absicht wird hiemit er Joseph Gasser in die noch bestehende 107 f 4 x geistlichen Herrn brüderliche Erbschaft gegen Überlassung aller weiteren Rechtsbehelfen kraft dies, doch mit deme immittieret, dass derselbe unter Verpfändung seiner ganzen und völligen Vermögenheit all, und jeden, welche eine bessere Erbs- oder andere Ansprach hierzu haben wollten, gebührende Redt und Antwort, auch Satisfaction leisten solle, und gleichwie demeselben die noch behangende 22 f 56 x ehedeme zuständig, und ihme titl. Herr Kaplan zu St. Georgen Joseph Tratter die völlige 130 f auf dieses baar aufgezehlt, als hat auch er Joseph Gasser auszahlenden geistlichen Herrn Tratter, und wer weiters nöthig, um solchen Erlag

[Bl.183r]

und völligen Ansprach hiemit bestens quitieret.

Zur Bekräftigung dessen er Joseph Gasser nach dem Ablesen loblicher Landgerichts Obrigkeit globt, und weilen er des Schreibens unkündig, ein Kreützzeichen allda gemacht.

Testes Herr Beysitzer Johann Anton Wachtler, und Peter Mayr Schreiber.

[Kreuz des Joseph Gasser]